Home Allgemein Nächstenliebe seit 100 Jahren
Nach dem 1. Weltkrieg

Nächstenliebe seit 100 Jahren

by Web Developer

1919 – ein Jahr nach Ende des ersten Weltkrieges herrschten in Salzburg nicht nur Hunger, Arbeitslosigkeit und Lebensmittelknappheit, sondern auch große Wohnungsnot. Frauen waren zu Witwen geworden, Kinder zu Waisen. In dieser Zeit der Not gründete Erzbischof Dr. Ignaz Rieder am 27. Dezember 1919 den „Salzburger Landesverband ‚Barmherzigkeit‘ – Caritasverband“, Dr. Franz Fiala war der erste Obmann. Der Verband war ein Zeichen der Nächstenliebe, um den Menschen in ihren Nöten zur Seite zu stehen.

Ziel war es, eine Organisation zu schaffen, in der die Arbeit des Helfens, des Sammelns und Verteilens von Lebensmitteln und Kleidung sowie die Bekämpfung der Wohnungsnot gebündelt und gefördert werden konnte. Vieles hat sich in den letzten 100 Jahren verändert – Armut und Not gibt es jedoch immer noch. Heute und auch in Zukunft hilft die Caritas.

Der Mensch im Mittelpunkt

„Für uns als Caritas steht immer der Mensch im Mittelpunkt – wenn wir Not sehen, handeln wir. Unabhängig davon, warum ein Mensch in Not geraten ist, woher er kommt, welche Hautfarbe oder Religion er hat“, sagt Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg. „Die Zustände und Not in Salzburg nach dem Ersten Weltkrieg können wir uns heute gar nicht mehr vorstellen, wir leben in einem reichen Land. Jedoch gibt es Armut – leider immer mehr im Verborgenen. Menschen können ihre Wohnung nicht heizen, Menschen sind obdachlos. Weltweit gibt es Krisen und Kriege mit Folgen der Not und Armut, die für uns genauso wenig vorstellbar sind wie die Not damals in Salzburg. Die Arbeit der Caritas hat sich vervielfältigt – unsere Werte sind die gleichen geblieben.“

Seit 100 Jahren in den verschiedensten Lebensbereichen

Die Arbeit der Caritas umfasst heute nahezu den ganzen Bereich des menschlichen Lebens: Kinder-, Behinderten-, Flüchtlings- und Obdachlosenbetreuung, Mütter- und Familienhilfe, Ausbildungsstätten, mobile und stationäre Seniorenbetreuung, Palliativdienste, Betreuung von Alkohol- und Suchtkranken, mobile und stationäre Betreuung von obdachlosen Menschen, Rechtsberatung und Projekte für Langzeitarbeitslose sowie Katastrophen- und Entwicklungshilfe im Ausland.

Mehr über die Arbeit der Caritas Salzburg

 

Bild mit freundlicher Genehmigung des Salzburg Museums

Das könnte Sie auch interessieren

Wir setzen Cookies ein, um Seitenzugriffe auf unsere Website zu analysieren und zu messen.
Ihre Daten werden anonymisiert erfasst und nicht weitergegeben. OK Weiterlesen